Aufnahmetest Polizei Schleswig-Holstein

Aufnahmetest Polizei Eignungstest

Über 2,8 Millionen Menschen leben im nördlichsten Bundesland Deutschlands. Jenes Bundesland zwischen Nord- und Ostsee, in welches es jedes Jahr zahlreiche Urlauber zieht. In acht Polizeidirektionen sorgen circa 6500 Beamte für den Schutz der Bürger und das sowohl zu Land, als auch zu Wasser. Die Aus- und Fortbildung findet in der Fachdirektion in Eutin statt. Natürlich gibt aus auch in diesem Bundesland einen Aufnahmetest Polizei.

Mögliche Laufbahnen

Die Polizei Schleswig-Holstein bietet neben der Ausbildungsmöglichkeit für den mittleren Dienst, auch eine Studienmöglichkeit für den gehobenen Dienst. Dabei bestehen Gelegenheiten der Spezialisierung auf Schutz-, Kriminal oder Wasserschutzpolizei.

Die zweieinhalbjährige Ausbildung für das zweite Einstiegsamt in der Laufbahngruppe 1.2, auch als mittlerer Dienst bekannt, findet in der Polizeidirektion in Eutin statt.

Die Ausbildung für die Laufbahngruppe 2.1, erstes Einstiegsamt, der Schutz-, Kriminal- und Wasserschutzpolizei, auch gehobener Dienst genannt, wird in Form eines dreijährigen Studiums absolviert. Dieses findet an der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Altenholz bei Kiel statt. Der Vorbereitungsdienst endet mit der Ernennung zum Kommissar und dem Erhalt des Bachelor-Abschlusses.

Deine Voraussetzungen

Um für eine Ausbildung des mittleren Dienstes in Frage zu kommen, musst Du mindestens im Besitz eines Realschulabschlusses oder eines Hauptschulabschlusses mit abgeschlossener Berufsausbildung sein. Eine Zeugnisvorauswahl betrachtet die Fächer Deutsch. Englisch, Wirtschaft/Politik oder Geschichte, sowie Sport. In diesen Fächern musst Du mindestens ausreichend benotet worden sein.

Am Tag der Einstellung darfst Du nicht jünger als 16 Jahre und nicht älter als 31 Jahre alt sein. Ausnahmen dieser Regelung sind für Zeitsoldaten der Bundeswehr und für Bewerber, die sich gleichzeitig um ein Kind oder einen nahen Familienangehörigen kümmern, möglich.

Frauen müssen bei der Bewerbung eine Mindestgröße von 1,60 Metern aufweisen, von Männern wird eine Mindestgröße von 1,65 Metern erwartet.

Hinzu kommt eine Polizeidiensttauglichkeit aus ärztlicher Sicht und der allzeitige Eintritt für die freiheitlich demokratische Grundordnung.

Darüber hinaus musst Du einen Schwimmnachweis erbringen können und die Fahrerlaubnis Klasse B besitzen. Die Polizei Schleswig-Holstein stellt keinen Bewerber ein, der bereits vorbestraft ist.

Bewerber für den gehobenen Dienst müssen die gleichen Voraussetzungen erfüllen, mit der Ausnahme des Schulabschlusses. Um für das Studium zugelassen zu werden, benötigst Du mindestens die Fachhochschulreife oder Abitur. Auch alternative Nachweise der Studienbefähigung werden akzeptiert. Hierbei wird wieder eine Zeugnisvorauswahl getroffen, in welcher identische Fächer berücksichtigt werden.

Für Bewerber der Wasserschutzpolizei gelten inzwischen die gleichen Regelungen wie für Bewerber der Schutzpolizei. Erfüllst du die formalen Voraussetzungen wartet noch der Aufnahmetest Polizei auf dich.

Wichtiges für die Bewerbung

Bewerber der Laufbahngruppe I beginnen ihre Ausbildung jedes Jahr Anfang Februar und Anfang August. Die Einstellung der Laufbahngruppe II findet jährlich am 01. August statt.

Die Bewerbung kann online verschickt werden und muss neben dem Bewerbungsbogen und einer Erklärung mit Entbindung der gesetzlichen Schweigepflicht auch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung und vertrauliche Arztsache enthalten. Sehhilfenträger müssen weiterhin einen Augenärztlichen Befundbericht mitschicken. Zu den weiteren Anlagen der Bewerbung gehören Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf und Kopien der Geburts- oder Abstammungsurkunde und des letzten Schulzeugnisses. Auch Zeugnisse über Tätigkeiten nach Schulentlassung und Schwimmnachweis müssen beigefügt werden.

Bewerbungen auf postalischem Weg werden in den jeweiligen Ausbildungsstätten entgegengenommen.

Ablauf des Aufnahmetest Polizei

Erfüllst Du die Einstellungsvoraussetzungen, wirst Du zum Eignungs- und Auswahlverfahren nach Eutin eingeladen.

Am ersten Tag findet der erste Prüfungsteil statt. Dabei wird die Rechtschreibkompetenz der Bewerber in Form eines Diktates von etwa 250 Wörtern getestet. Danach folgt ein aus zwei Teilen bestehender Intelligenzleistungstest. Dieser ist sprachfrei. Am Ende des Tages folgt die Sportprüfung, bei der Ausdauer und Geschicklichkeit überprüft werden. Ein Hindernisparcours muss dabei in einer bestimmten Zeit durchlaufen werden. Insgesamt 400 Meter werden zum Schluss zurückgelegt. Frauen haben dafür 2.50 Minuten Zeit, Männer maximal 2.30 Minuten.

Bewerber für den gehobenen Dienst müssen sich im ersten Teil zusätzlich einem Sprach- und Bildungstest stellen, bei dem Fähigkeiten in Deutsch, politischer Bildung, Natur und Technik abgefragt werden.

Sofern Du jeden Test ausreichend bestanden hast, darfst Du die Prüfungen des zweiten Teils absolvieren.

An einem anderen Tag findet der zweite Teil des Aufnahmetest Polizei statt. Während einer mündlichen Prüfung werden Dein Auftreten und Ausdrucksvermögen, sowie Deine Allgemeinbildung bewertet. Dabei ist Dein äußeres Erscheinungsbild nicht zu vernachlässigen.

Die ärztliche Untersuchung analysiert, ob Du physisch für den körperlich anspruchsvollen Polizeidienst geeignet bist.

Darüber hinaus müssen Bewerber der Laufbahngruppe I ein Kurzreferat halten. Dieses handelt über ein ausgesuchtes Thema aus den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft/Politik oder Natur und Technik und sollte eine Dauer von fünf bis sieben Minuten weder unter- noch überschreiten.

Sind alle Prüfungen des Aufnahmetest Polizei bestanden und Du wurdest für polizeitauglich befunden, beginnt Deine Ausbildung bei der Polizei Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen

Wenn du dich auch für die anderen Polizeibehörden in Deutschland interessierst, findest du hier eine Liste. Klicke einfach auf den Namen und gelange zu der jeweiligen Polizei. Bedenke, dass es auch sinnvoll sein kann sich die Auswahlverfahren verschiedener Polizeibehörden anzuschauen, um die Schwerpunkte zu erkennen.

Bundespolizei

Bundeskriminalamt

Nordrhein-Westfalen

Baden-Württemberg

Bayern

Hessen

Niedersachsen

Sachsen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Mecklenburg-Vorpommern

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen