Auswahlverfahren Polizei Hamburg

Auswahlverfahren Polizei Hamburg

Hamburg gehört zu den drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland. Die Hansestadt besitzt den größten Umschlaghafen weltweit und darf sich mit ihren knapp zwei Millionen Einwohnern als Metropole bezeichnen. Die Großstadt im Norden Deutschlands vereint in ihren zahlreichen Stadtteilen und Gebieten unzählige unterschiedliche Menschen. Damit diese friedlich und sicher leben können, hat die Polizei Hamburg zu Land und zu Wasser einiges zu tun. Acht Polizeikommissariate decken sämtliche Stadtteile ab. Das Auswahlverfahren Polizei ist auch hier zu durchlaufen bevor eine Einstellung in den Dienst möglich ist.

Laufbahnmöglichkeiten

Die Akademie der Polizei Hamburg bildet künftige Polizeibeamte aus. Sowohl Ausbildung, als auch Studium werden dort absolviert.

Die Ausbildung bereitet Polizeianwärter auf den Laufbahnabschnitt I vor, früher auch mittlerer Dienst genannt. Schutzpolizei und Wasserschutzpolizei sind die möglichen Bereiche der zweieinhalbjährigen Ausbildung.

Im Studium lernen Polizeianwärter alles zum Laufbahnabschnitt II, den ehemaligen gehobenen Dienst. Neben Schutz- und Wasserschutzpolizei haben Studienbewerber auch die Möglichkeit, den Bereich der Kriminalpolizei kennenzulernen. Als Kommissaranwärter studierst Du drei Jahre lang, bevor Du Deinen Bachelor-Abschluss erhältst und Dich Polizeikommissar oder Kriminalkommissar nennen darfst.

Bedingungen um für das Auswahlverfahren Polizei zugelassen zu werden

Um sich überhaupt bei der Polizei Hamburg bewerben zu dürfen, müssen einige Voraussetzungen eingehalten werden. Deine Nationalität ist nicht ausschlaggebend, gegen Dich darf lediglich kein strafrechtliches Ermittlungsverfahren laufen. Außerdem musst Du Verfassungstreue geloben.

Allgemein darfst Du zum Zeitpunkt der Einstellung nicht jünger als 16 Jahre und nicht älter als 34 Jahre alt sein. Eine Mindestgröße von 1,60 Meter muss eingehalten werden und Körpermodifikationen, beispielsweise in Form von Tätowierungen oder Piercings, dürfen beim Tragen der Uniform nicht zu sehen sein. Darüber hinaus musst Du im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B und des Deutschen Schwimmabzeichens in Bronze sein. Auch polizeiärztlich musst Du für den Dienst geeignet sein und mindestens ausreichende Schulnoten mitbringen.

Für die Ausbildung benötigst Du einen Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, einen Realschulabschluss oder einen höheren Abschluss.

Die Ausbildung oder das Studium für die Wasserschutzpolizei setzt des Weiteren ein Befähigungszeugnis oder einen vergleichbaren Befähigungsnachweis voraus. Ausnahmen entscheidet der Einzelfall.

Zum Studium werden ausschließlich Bewerber mit Abitur oder studierfähiger Fachhochschulreife angenommen.

Bewerbungsinformationen

Jährlich werden Bewerber für die Ausbildung zum 01. Februar und zum 01. August eingestellt. Das Studium beginnt jeweils zum 01. April und zum 01. Oktober. Die Bewerbung ist sowohl online als auch auf dem postalischen Weg möglich. Online findest Du alle Dokumente, die Du vollständig und richtig ausfüllen musst. Bewirbst Du Dich über den klassischen Weg, muss Deine vollständige Bewerbung bei der Einstellungsstelle der Akademie der Polizei Hamburg in der Carl-Cohn-Straße 39 in 22297 Hamburg eingehen.

Vollständig ist die Bewerbung mit ausgefülltem Bewerbungsbogen, einem aktuellen Foto und ausgefüllter Sicherheitserklärung. Außerdem muss ein individuelles Anschreiben beiliegen, in welchem Du Deine Motivation und Dein Interesse an einer Ausbildung oder einem Studium bei der Polizei Hamburg darlegst. Auch ein tabellarischer Lebenslauf gehört in die vollständige Bewerbung. Dieser sollte einen lückenlosen schulischen und beruflichen Werdegang beinhalten.

Ablauf des Auswahlverfahren Polizei

Das Auswahlverfahren Polizei findet an zwei unterschiedlichen Tagen in der Akademie der Polizei Hamburg statt.

Der erste Prüfungstag besteht aus der schriftlichen Prüfung. Diese setzt sich aus Diktat und kognitivem Leistungstest zusammen. Ein Lückendiktat ermittelt Deine Kompetenzen in Rechtschreibung und Zeichensetzung. Wie fähig Du im sprachlichen, mathematischen, abstrakten und logischen Denken bist, musst Du während des kognitiven Leistungstests beweisen. In Form eines Multiple-Choice-Verfahrens werden Dir in kurzer Zeit unterschiedliche Aufgaben gestellt.

Ist dieser Test geschafft, wirst Du zum zweiten Prüfungstag eingeladen. Dieser beginnt mit dem Vorstellungsgespräch. Dabei möchte die Prüfungskommission im Einzelgespräch Deine Motivation für den Polizeiberuf erfahren und Dich besser kennen lernen.

Bewerber um einen Studienplatz müssen danach ihr Wissen über den Polizeivollzugsdienst in Form eines Rollenspiels darlegen.

Deine Polizeivollzugsdiensttauglichkeit stellt der polizeiärztliche Dienst fest. Standort für diese Untersuchungen ist das Athleticum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Zu diesem Termin müssen auch alle ärztlichen Unterlagen mitgebracht werden.

Nachdem Deine Gesundheit getestet wurde, wird im Auswahlverfahren Polizei auch Deine Fitness analysiert. Dazu dient der Sporttest. Innerhalb von elf Übungen musst Du Deine körperliche Eignung für den anstrengenden Dienst als Polizeivollzugsbeamter beweisen. Deine Schnellkraft und Maximalkraft wird anhand von Counter Movement Jumps festgestellt, Deine Reaktivkraft durch Drop Jumps. Spiroergometrie auf dem Fahrradergometer testet Deine aerobe und anaerobe Ausdauerleistungsfähigkeit. Gleichgewichtssinn und Orientierungsfähigkeit stellt der Kasten-Bumerang-Test fest. Anschließend folgt der Functional Movement Screen, der sich aus sieben Übungen zusammensetzt. Dieser testet Gleichgewichtsfähigkeit, Stabilität und Beweglichkeit. Zu den Übungen gehören tiefe Kniebeugen, Hürdenschritt, Ausfallschritt auf einem Balken und Rumpfstabilitätsliegestütz. Außerdem werden Deine Schulterbeweglichkeit und Deine Rotationsstabilität gemessen. Auch aktives Beinheben muss während des Functional Movement Screens von Dir ausgeführt werden.

Sind alle Übungen im Auswahlverfahren Polizei geschafft und Du konntest die Auswahlkommission von Dir überzeugen, darfst Du zum nächsten Einstellungstermin Dein Studium oder Deine Ausbildung bei der Polizei Hamburg beginnen.

Weitere Informationen

Wenn du dich auch für die anderen Polizeibehörden in Deutschland interessierst, findest du hier eine Liste. Klicke einfach auf den Namen und gelange zu der jeweiligen Polizei. Bedenke, dass es auch sinnvoll sein kann sich die Auswahlverfahren verschiedener Polizeibehörden anzuschauen, um die Schwerpunkte zu erkennen.

Bundespolizei

Bundeskriminalamt

Nordrhein-Westfalen

Baden-Württemberg

Bayern

Hessen

Niedersachsen

Sachsen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Mecklenburg-Vorpommern

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen